Samstag, 23. März 2013

SchülerVZ Beitrag No.3


Erster Monat in Texas, nur noch vier Monate in Amerika!

Hey ihr Lieben,

ich wollte euch nurmal auf den neusten Stand der Dinge bringen. Ich bin vor circa einem Monat in eine neue Gastfamilie gekommen und habe damit auch die Schule und sogar den Staat gewechselt. Ich wohne jetzt in Dallas bei einer super lieben Gastfamilie, die spontan beschlossen haben, mich aufzunehmen, worüber ich mich besonders freue J Ich habe zwei Gastbrüder, einer ist 17 und mein kleiner Bruder ist 7 Jahre alt. Außerdem habe ich noch Gasteltern, die mich sehr herzlich begrüßt haben J

Hier habe ich mein eigenes(pinkes) Zimmer und verstehe mich super mit allen, schon von Anfang an. Ich brauche nur um die 10 Minuten, um in die Schule zu laufen, die hier um 9 Uhr morgens anfängt.

Ihr fragt euch jetzt bestimmt wieso ich gewechselt habe. Naja, es gibt viele Gründe. Ich weiß nicht, wieso ich nicht früher gewechselt habe, aber hab ich halt nicht. Auf jeden Fall, bereue ich nicht, dass ich in New Mexiko war und nicht gleich in Texas, obwohl ich weiß, dass es hier viel einfacher gewesen wäre. Das war eine gute Erfahrung für mich, obwohl ich mich oft sehr allein gelassen gefühlt habe. Es gibt halt nicht immer nur gute Seiten in eurem Auslandsjahr. Bevor ich nach Amerika gekommen bin, dachte ich, naja das pack ich mit links und ich muss bestimmt meine Familie nicht wechseln, aber ich will euch jetzt mal was sagen : Wenn das mit der Familie wirklich nicht klappt, dann müsst ihr wechseln, oder ihr quält euch da das ganze Jahr nur durch. Bei mir war es so, dass ich mich in der Familie voll verloren habe. Ich hab mich so sehr angepasst und wollte unbedingt dazugehören, jedoch wurde ich nicht als Familienmitglied angesehen und es wurde nie geschätzt, was ich gemacht habe, obwohl ich mich wirklich sehr bemüht habe.

Seitdem ich hier bin, habe ich schon einige neue Sachen gesehen und gegessen J ich war in McKinney in einem kleinen Altstädtchen, mit einem kleinen Süßigkeitenladen, in dem man alles finden konnte, sogar die Harry Potter Jelly Beans, von denen die, die von euch Harry Potter gesehen haben, bestimmt schon gehört haben.

Ich habe diese Woche auch mit Track(Leichtathletik) angefangen. Ich stehe jetzt jeden Morgen extra früh auf, damit ich um 7:15 an der Schule sein kann, weil es hier bald morgens immer super warm wird. Mein Coach war voll begeistert und meinte, aus mir könnte man was machen. Hahahaha J

Ich hoffe, euch geht es gut und ich füge jetzt nochmal ein paar Bilder ein, die ihr euch dann angucken könnte.

Liebe Grüße, Melina J

Hey ihr Lieben,

mich haben so viele Leute gefragt,was denn im Moment so in Amerika abgeht und ich war schon ganz überfordert! J

Ich vermisse euch alle, aber ich bin ja bald wieder da!:)

Alsoooo, ich habe vor circa ein und halb Monaten meine Gastfamilie gewechselt weil ich mich dort nicht mehr wohngefühlt habe und ja. Es war einfach ein bisschen bescheuert die ganze Lage! Und dann hatten wir am Ende ganz viel Stress, weil die die ganze Schuld auf mich geschoben haben, was ich natürlich auch nicht so toll fand.Ich weiß auch nicht, wieso die das gemacht haben. Es ging dann immer hin und her, weil ich mit der Mutter von einer Freundin geredet habe und auch mit meiner Freundin aber zu dem Zeitpunkt nocht nicht mit meiner Gastfamilie. Die Mutter von meiner Freundin hat dann YFU informiert, weil sie wollte, dass das geklärt wird. Die Tante von YFU hat es dann alles ihrer Tochter erzählt, die die beste Freundin von meiner alten Gastschwester war und hat es auch noch der ganzen Schule erzählt, so dass meine Gastfamilie dann dachte, dass jeder es wusste, nur sie nicht. Super!

Naja, das war auch schon fast alles Wichtige, das andere Zeugs ist nur verwirrend, finde ich.

Ich bin jetzt hier bei meiner neuen Gastfamilie und fühle mich wie der Schneekönig! Ich gehe auf eine tolle Schule, wo sich jeder um jeden kümmert und ich habe super schnell Freunde gefunden, die richtig zu mir passen, und die ich schon echt gern habe! Zudem macht sich meine Gastfamilie auch richtig Gedanken um mich und sind superlieb, ich habe mein eigenes Zimmer und es ist hier einfach alles perfekt! Ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, dass ich in ein paar Monaten hier wegmuss, obwohl mich meine liebe Mama immer gerne daran erinnert! Sorry Mama, aber das ist noch ein bisschen hin! :* 

Mit YFU hatte ich hier ein paar Probleme. Ich kam durch Zufall nach Dallas, zum einen, weil meine Patentante hier lebt, und super schnell eine neue Familie gefunden hat, die schon Gastschüler aufgenommen haben und zum anderen, weil mein Area Rep sowieso nach Dallas fahren musste und ich somit nicht fliegen musste(Das hätte YFU sowieso nicht bezahlt, war zu teuer)  Ich hatte also ziemlich viel Glück, aber das hat dann ganz schnell für eine Weile aufgehört. Ich bin dann erstmal zu meiner Tante gekommen,wo ich ein paar Tage geblieben bin, weil meine Gastfamilie noch nicht ganz ausgecheckt war und wir haben dann auf Antwort von YFU gewartet.  Die haben wir dann nicht so schnell bekommen, aber nach ein paar Tagen konnte ich endlich zu meiner neuen Familie. Dort haben wir dann ganze zwei Wochen auf den Anruf gewartet und damit auch auf die Bestätigung, dass ich zur Schule kann! Naja, danach ist dann aber alles super gelaufen!
Ich fühle mich jetzt seitdem hier pudelwohl und meine Gastfamilie ist wie meine zweite Familie. Wir planen auch s´chon, uns gegenseitig zu besuchen, was bestimmt super wird. Ich liebe es hier einfach!
Außerdem habe ich vor ein paar Tagen dann auch noch meinen Flug für meine New York und Washington Reise im April/Mai gebucht, worüber ich mich seeeehr freue. Ich bin schon ganz gespannt, was alles auf mich zukommt.
Nächste Woche am Ostersonntag ist auch noch mein Geburtstag und eine Woche danach gehe ich für ein Wochenende nach Oklahoma:campen mit YFU :) Ich schreibe bald einen Artikel über meine Spring Break! :)

Wenn ihr noch mehr wissen wollt, ich schreibe bald nochmal was und ihr könnt euch auch einfach bei mir melden J


Instagram: german12424

Ich freu mich,wenn ich von euch höre und ich stelle auch gleich noch meinen Schuelervz Artikel online J Viel Spaß beim Lesen!#

Melina J

Dienstag, 5. Februar 2013

SchülerVZ Eintrag No.2


Hey ihr Lieben,
ich weiß, ich habe mich schon lange nicht mehr gemeldet.  Es ist soo viel passiert in der letzten Zeit und ich versuche, euch möglichst viel zu erzählen, was hier wichtig war J  Ich erzähle jetzt erstmal die Hauptsachen, die ihr wahrscheinlich hören wollt und komme dann zu den Sachen, die mich verändert haben.
Alsoo, ich fange jetzt einfach mal bei Thanksgiving an.  Die meisten Amerikaner feiern Thanksgiving jedes Jahr mit der ganzen Familie am dritten Samstag im November.  Wenn Amerikaner etwas feiern, kommt natürlich auch etwas Essen zusammen. Die ganze Familie trifft sich dann und jeder bringt etwas zum Essen mit, sodass genug da ist und man danach die Hälfte wieder mitnimmt oder wegschmeißt. Die Hauptsachen, die es dort zu essen gibt, sind der Truthahn, den sich die ganze Familie teilt, Pumpin Pie(fand ich nicht so toll) und ganz viele Kartoffelgerichte. Ich habe auch noch eine typisch deutsche Beilage gemacht: Spätzle, die aber dann niemand essen wollte, anscheinend weil sie es nicht kannten.  Ich persönlich fand Thanksgiving nicht sooo toll. Vornerein hat mir jeder schon darüber erzählt und meinte, es wäre der beste Feiertag des ganzen Jahres.  Naja, wir haben uns dann getroffen, ein bisschen geredet und gegessen, und sind dann Ultimate Frisbee spielen gegangen. Ziemlich untypisch für eine amerikanische Familie an Thanksgiving wie ich gehört habe.  Meistens sitzen  alle dann nur den ganzen Tag rum und gucken Football und reden ein bisschen.
Okay, das wars über Thanksgiving jetzt schon zu Weihnachten. 
Weihnachten war hier ganz anders als in Deutschland. Nicht schlecht, nicht gut nur anders, sag ich bei solchen Sachen. Das erste Mal hab ich keinen Schuh voller kleiner Geschenke, Mandarinen und Nüssen am sechsten Dezember bekommen und ich habe auch zum ersten Mal nicht am Abend des 24. Dezember Weihnachten gefeiert. Die meisten Amerikaner, und ich sage die meisten, weil wahrscheinlich nicht alle Amerikaner so feiern und es so machen wie meine Gastfamilie, feiern Weihnachten am Morgen des 25. Dezember.  Um die Weihnachtszeit herum vermisst man natürlich auch noch seine Familie in Deutschland und denkt daran, wie Weihnachten dort ist. Bei mir war es einfach nur so, dass bei mir keine richtige Weihnachtsstimmung aufgekommen ist. Wir waren in der Zeit ziemlich viel beschäftigt, ich konnte nicht alle Geschenke besorgen, wir haben keine Weihnachtsplätzchen gebacken wie sonst in Deutschland und wir haben keine extra Familienzeit miteinander verbracht, was ich ziemlich schade fand. Außerdem haben wir auch keinen Schnee gehabt, aber anscheinend gab es in Deutschland auch keinen Schnee dieses Weihnachten.
Ich finde dieses Jahr ist ziemlich gut für mich gelaufen, auch wenn nicht alles richtig gelaufen ist. Ich habe viele Leute kennen gelernt, seitdem ich mich auf nach Amerika gemacht habe und auch schon davor in meiner Vorbereitungszeit, worüber ich mich sehr freue. Ich habe viele neue Sachen über Amerika, über Deutschland aber auch über mich selber gelernt. Das wichtigste, finde ich, habe ich gelernt, alles was ich in Deutschland habe, mehr wertzuschätzen. Das ist eine von den vielen Sachen, bei denen ich gedacht habe, ich wüsste schon alles darüber oder ich wertschätze meine Familie schon total, aber, man lernt immer etwas dazu, vor allem in diesem einem Jahr.                                     Ich bin echt überrascht, dass diese ganze Erfahrung mich so stark verändert hat, hauptsächlich zum Positiven. So eine Erfahrung kann man nicht erleben, wenn man es nicht selber erlebt hat und versucht hat, alles auch durch eine andere Sichtweise zu sehen und weiß, dass es dort draußen in der großen Welt auch ganz andere Leute leben, die natürlich auch eine ganz andere Meinung haben.
Ich weiß jetzt, dass ich andere Meinungen akzeptieren kann und habe meine Meinung gegenüber vielen Sachen geändert oder bin mir bei manchem auch sicherer über meine eigene Meinung geworden. Noch was anderes ist mein Selbstbewusstsein. Ich bin viel selbstbewusster und gehe jetzt eher auf neue Leute zu, als noch vor sechs Monaten, oder nein bevor das ganze Thema an dem Tisch zuhause besprochen wurde. Ich bin stolz, dass ich diesen Schritt gemacht habe und es macht mich zu der Person, die ich bin und ich will niemand anderes sein. Ich hoffe, ich werde das immer so sehen und stolz darauf sein, das gemacht zu haben und es nicht bereuen, wenn ich mir all die schönen Bilder angucke.
Okay, ich hoffe ich bin nicht zuuuuu tief gegangen und wenn, dann tuts mir leid ;)
Liebe Grüße, Melina J


Sonntag, 20. Januar 2013

Familienwechsel...

Hey ihr Lieben,
ich wollte euch nur gerade mal auf den neusten Stand der Dinge bringen. Ich bin umgezogen vor ein paar Tagen. Durch viele kleine Probleme in der Familie hat sich fuer mich ein neues entwickelt. Durch die MIsskommunikation ist es dann noch schlimmer geworden bis ich fuer mich entgueltig entschieden habe, zu wechseln. Ausserdem finde ich, dass ich mich zu sehr an die Umstaende in der Familie angepasst habe und mich nicht mehr wiedererkannt habe und damit natuerlich ein Problem hatte.
Ich werde und kann hier jetzt auch nicht alles hinschreiben, weil ich noch nicht bei meiner neuen Gastfamilie bin, sondern bei einer Verwandten.
Ich wollte nur, dass sich niemand unbegruendet Sorgen macht und ungefaehr weiss, was jetzt los ist. Ausserdem finde ich mein Laptop gerade nicht und somit kann cih auch im Moment keine neuen Fotos hochstellen. Sorry!

Liebe Gruesse, Melina :)

Montag, 10. Dezember 2012

Christmas time!

Hey ihr Lieben, ich wollte mich nur mal melden, damit ihr wisst, dass es mir gut geht!
Also ja, mir gehts gut! Es ist schon fast Weihnachten, aber so richtige Weihnachtsstimmung kommt hier nicht auf. Es hat noch nicht geschneit, wir backen keine Plaetzchen und verbringen keine Extrazeit mit der Familie. Ja okay so hab ich es mir nicht wirklich vorgestellt, meine erste Weihnachtszeit in Amerika, aber so schlimm ist es auch wieder nicht.
Ich hab letztens von meiner Familie ein Paket mit allen moeglichen Sachen geschickt bekommen. Meine Schwestern haben sich hier erstmal den Arsch abgefreut, weil alle hier deutsche Schokolade lieeeeben!
Ich vermisse Deutschland immer noch, aber ich komme eh in ein paar Monaten zueruck und da ist das dann auch nicht so schlimm und ich fange jetzt erst richtig an, die Zeit hier zu geniessen!
Ich hab auch schon eine Reise fuer naechstes Jahr im April nach New York und Washington gebucht und vielleicht besuche ich meine Patentante in den Sommerferien, ist aber noch nicht sicher!
Liebe Gruesse, Melina!

Freitag, 23. November 2012

Heimweh :/

Hey Leute,
ich hoffe in Deutschland is alles klar! Bei mir is soweit alles gut. Momentan merke ich einfach nur, was ich an meinem zuhause in Deutschland habe. Ich vermisse alles richtig! Besonders meine Familie und auch meine Freunde. Wenn ich euch nicht so oft schreibe, heißt das nicht, dass ich nicht mit euch schreiben oder reden will, aber das machts einfach noch schlimmer für mich. Sorry Leute! Ich bin im Moment einfach an dem einen Punkt, den wahrscheinlich die meisten Austauschschüler schonmal durchgemacht haben und ich finde es einfach nicht leicht momentan.
Vor allem das Thema Freunde wird hier ganz anders behandelt als in Deutschland. hier findet man einfach niemanden mit dem man so richtig über alles offen reden kann wie mit seinen Freunden in Deutschland. Klar hab ich hier Leute, mit denen ich rumhänge oder einfach mal reden kann, aber immer nur so oberflächlich.
Naja, auf jeden Fall weiß ich was ich an Deutschland hab, ne? ;)
Ist jetzt nich so, dass es total schlimm ist, also macht euch keine Sorgen, aber manchmal muss man sich das alles mal von der Seele schreiben !
Ich liebe euch!
Melina :)